Stiftung Bremer Rhododendronpark

Gärtnerische Arbeiten im Botanischen Garten, Vermittlung von biologischen Zusammenhängen und der heimischen Flora anhand der Aufzucht von Pflanzen:

Der inhaltliche Schwerpunkt der praxisnahen Arbeit liegt in der Landschaftspflege unter Berücksichtigung der besonderen Aufgaben eines Botanischen Gartens als wissenschaftliche Pflanzensammlung. Das Arbeitsgebiet umfasst die Anzucht, Kultur und Pflege von unterschiedlichen Pflanzen mit dem Schwerpunkt im Bereich der heimischen Flora. Es handelt sich dabei überwiegend um Arbeiten im Freigelände des Botanischen Gartens und Rhododendron-Parks und in den Anzuchtgewächshäusern.

Beschreibung Tätigkeit der FÖJ-Stelle:

Der Arbeitsplatz richtet sich in erster Linie nach den Kultur- und Pflegebedingungen der Pflanzen entsprechend der Jahreszeit und den Witterungsbedingungen.In bestimmten Einzelfällen sind auch Arbeiten im Büro vorgesehen.

  • BÜROARBEITEN: Bei entsprechender Witterung und wenn im Freiland und in den Gewächshäusern keine geeigneten Arbeiten erforderlich sind, ist Büroarbeit vorgesehen. Hierzu gehört die systematische Inventarisierung des umfangreichen Fotobestandes, die Katalogisierung der Fachbibliothek, bei entsprechenden Vorkenntnissen die Eingabe von Pflanzendaten in die EDV-gestützte Bestandskartei. Vorbereitungsarbeiten zum Saatversand. Bearbeiten von Bestandsplänen. Ferner gehört die Unterstützung der wissentschaftlichen/ pädagogischen Mitarbeiter bei der Betreuung von Schülern und Studenten bei der Vermittlung Biologischer Inhalte als außerschulischer Lernstandort im Land Bremen zu den Aufgaben.
  • PROJEKTARBEIT: z. B. Betreuung und Mitarbeit bei der Erstellung eines Pflanzenlehrpfades für die Ausbildung der Gärtner im Garten-und Landschaftsbau in Zusammenarbeit mit der Berufsschule.
  • FREILANDARBEITEN: Die in diesem Bereich anfallenden Aufgaben sind weitestgehend nach Monaten aufgeteilt, mit einzelnen Verschiebungen ist jedoch zu rechnen.

September: Kennen lernen des Einsatzortes Botanischer Garten und Rhododendron-Park. Dieses soll durch umlaufende Tätigkeit in allen Revieren erfolgen. 

Oktober: Gärtnerische Pflegearbeiten wie mechanische Unkrautbeseitigung und Kompostierung, Vorbereitung von Kübelpflanzen für die Einwinterung.

November: Gärtnerische Pflegearbeiten wie mechanisches und maschinelles Zusammentragen von Laub und Ausbringung als Mulchmaterial und Wintereindeckung an anderer Stelle. Wintereindeckung mit Fichtenreisig. Gärtnerische Kulturarbeiten wie Pflanzen von Frühjahrsgeophyten und Umgraben von Kulturflächen.

Dezember: Gärtnerische Kulturarbeiten wie Reinigen von Saatgut, Reinigung von Kultureinrichtungen wie Kulkturtische und Kulturtöpfe.

Januar: Gärtnerische Pflegearbeiten wie Auslichten von Gehölzen. Säuberung und Reparatur von Vogelbrutkästen und deren Kartierung.

Februar: Gärtnerische Anzuchtarbeiten wie Aussaat von einjährigen und mehrjährigen krautigen und holzigen Pflanzen.

März: Gärtnerische Anzuchtarbeiten wie Pikieren und Topfen von ein- und mehrjährigen Pflanzen. Gärtnerische Kulturarbeiten wie Pflanzen von Gehölzen.

April: Gärtnerische Kultur- und Pflegearbeiten wie Vorbereiten von Pflanzbeeten, Pflanzen von Zweijahrsblumen, Pflanzen von Gehölzen.

Gärtnerische Pflegearbeiten wie Ausputzen von Blüten in Schaugewächshäusern.

Mai: Gärtnerische Kulturarbeiten wie Pflanzen von Sommerblumen, Einjahrsblumen und Stauden.

Juni, Juli, August: Gärtnerische Pflegearbeiten wie Wässern, mechanische Unkrautbeseitigung, Schneiden von Hecken, Ernten von Saatgut.

Stiftung Bremer Rhododendronpark
Deliusweg 40
28359 Bremen
Tel.: 0421 – 42 70 66 11
Fax: 0421 – 42 70 66 20
AnsprechpartnerIn: Cord Jürgens
Tel.-Durchwahl AnsprechpartnerIn: 0421 – 42 70 66 11
E-Mail: juergens@rhododendronpark-bremen.de
Website: www.rhododendronparkbremen.de

Unterkunft kann nicht gestellt werden.
Neben dem üblichen Taschengeld wird ein monatlicher Zuschuss zu Unterkunft und Verpflegung gezahlt.

Anzahl der Plätze: 2